Mit dem Meditieren beginnen bedeutet, dass wir unser Leben mit Anteilnahme und Liebenswürdigkeit betrachten und herausfinden, wie man wachsam und frei sein kann.

Wenn wir Achtsamkeit üben, werden wir gegenwärtiger – sodass wir beim spazieren gehen, nicht an Probleme in der Arbeit, unbezahlte Rechnungen denken, oder an all die anderen Dinge, welche uns täglich belasten oder wir am Tag zuvor erlebt haben.

Wir können lernen, ganz da zu sein wo wir sind und den Moment genießen!

Den mit der Aufmerksamkeit ganz im gegenwärtigen Augenblick zu sein, ist im Grunde genommen das Einzige was Sinn macht, da wir diesen  Augenblick dann bewusst wahrnehmen und auch genießen können!
Wenn wir diesen Augenblick unbewusst verstreichen lassen, wird er für immer vergangen sein.

Überlege mal, wie viele Augenblicke nimmst Du wirklich bewusst in deinem Leben wahr?

Aber die Achtsamkeit hilft uns auch bei vielen anderen Gelegenheiten wie z. B. beim Arbeiten am Computer, beim Sport, beim Lieben oder auch beim Spazierengehen, wenn wir dem Leben lauschen, das uns umgibt.

Auch wenn wir in Schwierigkeiten sind, kann die Meditation uns Möglichkeiten zeigen, wie wir uns etwas weniger von dem unvermeidbaren Höhen und Tiefen des Lebens gefangen nehmen lassen und weniger Angst vor den Veränderungen sowohl der Freuden wie auch der Leiden haben.

Meditatives Bewusstsein mindert u. a. Spannungen und hilft den Körper zu heilen. Wir leben erfüllter in der gegenwärtigen Realität, sind ausgeglichen und verstehen unsere Mitmenschen und die Welt besser.

Auf diese Weise kann die Meditation uns auch helfen, unsere tiefsten Wünsche zu erfüllen, unsere innere Freiheit und unser Glück zu entdecken und ein Gefühl für die Einheit des Lebens zu bekommen.

In der Meditation entdecken wir eine natürliche, offenherzige und nicht bewertende Bewusstheit für unseren Körper, unsere Gefühle und auch unsere Mitmenschen!